Demografische Wandel

Die Bevölkerung in Deutschland wird immer älter
Bereits heute leben in Deutschland gut 16,8 Millionen Senioren, die älter als 65 Jahre sind. Im Jahr 2015 werden es nach Schätzungen des Statistischen Bundesamtes etwa 17,5 Millionen sein.
Noch deutlicher wird diese Entwicklung, wenn man die Senioren betrachtet, die 80 Jahre und älter sind: Im Jahr 2015 werden es gut 4,8 Millionen, also mehr als ein Viertel der über 65-Jährigen sein.
Die aktuelle Pflegestatistik vom Statistischen Bundesamt weist aus, dass Menschen mit zunehmendem Alter in der Regel eher pflegebedürftig sind. Während bei den 70- bis unter 75-Jährigen fünf Prozent pflegebedürftig sind, steigt die Pflegebedürftigkeit mit höherem Alter. Die Pflegequote bei den 85- bis unter 90-jährigen Frauen liegt bei 41 Prozent, bei den ab 90-jährigen Menschen sogar bei 62 Prozent.

Bevölkerungsentwicklung
Weitere Gründe für die Zunahme der Pflegebedürftigkeit sind:

  • Kumulation von – insbesondere chronischen – Erkrankungen
  • Altersbedingte Funktionseinschränkungen sowie psychische und demenzielle Störungen, die eine selbstständige Lebensführung häufig unmöglich machen
  • Veränderungen in den Haushalts- und Familienstrukturen und eine zunehmende Erwerbstätigkeit der Frauen führen zu einer Verringerung des für eine häusliche Pflege zur Verfügung stehenden Personenkreises.
  • Die Einführung des DRG-Systems (Diagnosis Related Group = Fallpauschalen) in den Krankenhäusern führt dazu, dass weitere Pflegeplätze benötigt werden, weil die Krankenhäuser ihre Patienten früher entlassen.Pflegebedarfsentwicklung